Am 10.03.2017 hat der Deutsche Bundesrat dem Änderungsentwurf zur Luftverkehrsordnung und zur Luftverkehrszulassungsordnung, kurz der neuen „Drohnenverordnung“ zugestimmt.

Im Vorfeld wurde von Verbänden, Vereinen und Anwendern viel die regulatorischen Entwicklungen spekuliert und gesagt. Der/die eine empfand die Planungen des Bundesverkehrsministeriums als bevormundend, andere überfällig, überflüssig und irgendjemand suchte die Verantwortung stets an anderer Stelle.

Doch in einem waren sich Kritiker und Befürworter meist einig: Ohne die Grundlage eindeutige Regelungen, mit klarer Abgrenzung zwischen gewerblichen und privaten Piloten/Flügen, entsprechenden Schulungen und Prüfungen wird es perspektivisch keine professionelle Weiterentwicklung bei der Entwicklung von Anwendungen und dem Betrieb von Drohnen geben.

Nun wird das neue Regelwerk, nach Umsetzung kleiner Änderungen, voraussichtlich zum 01.04.2017 in Kraft treten. Sie beinhaltet u.a.

  • den Grundsätzlich erlaubnisfreier Betrieb von unbemannten Fluggeräten bis zu einem Gewicht von 5 Kilogramm und in Sichtweite des Steuerers sowie die Möglichkeit der Erteilung von Betriebserlaubnissen für erweiterte Einsatzbereiche,
  • die Einführung einer Kennzeichnungspflicht des Fluggerätes mit Namen und Anschrift des Besitzers in dauerhafter und feuerfester Beschriftung ab einem Gewicht von 0,25kg,
  • den Kenntnisnachweis des Steuerers für Fluggeräte mit einem Gewicht von mehr als 2kg,
  • ein Überflugverbot für von Menschenmengen, Wohngrundstücken, sicherheitssensiblen Einrichtungen und Krankenhäusern insbesondere bei privaten Flügen
  • die Ausweichpflicht für die Steuerer von unbemannten Fluggeräten gegenüber der bemannten Luftfahrt.

Auch ohne entsprechende Kontrollen der neuen Verordnung am Ende gilt, dass es jedem Piloten persönlich obliegt sich verantwortungsvoll zu verhalten. Um dieses Verantworten zu fördern hat die Lufthansa als eine der weltweit größten Fluglinien und führendes Unternehmen bei der Ausbildung von Piloten eine Initiative für mehr Sicherheit beim Betrieb von Drohnen gegründet – Lufthansa SafeDrone.

Dazu gehört, dass sich die Piloten und ihre Flugsysteme auf der eigens bereitgestellten Webseite registrieren, alle Piloten eine kostenlose Basisschulung durchlaufen letztendlich dem Code of Conduct verpflichten.

Ultimate Rotors gehört zu den ersten Unternehmen, die sich der Initiative und dem darin beinhaltenden Code of Conduct angeschlossen und dessen Piloten alle die dazu erforderliche Schulung haben.

Die vollständige Mitteilung finden Sie hier

Bereits als Jugendlicher wurde der Düsseldorfer Werbe- und Lifestyle-Fotograf Felix Gemein vom Modellbaufieber angesteckt.

Entsprechend unproblematisch war für den Kreativen der künstlerische Zugang zu seinem neuesten fotografischen Projekt.

Sachlich, nüchtern und aufgeräumt porträtiert Felix Gemein bis zum Herbst 2016 unter dem Titel RC-World private und gewerbliche Modellbauer um und in ihrer Passion. Dazu bereist er Arbeitsplätze, Bastelecken, Flugplätze, Rennstrecken und Vereinsheime in ganz Deutschland.

Eines der ersten Modelle die für Felix Gemein stillhalten, ist der aus Wesseling stammende Gründer von Ultimate Rotors, Andreas Riem.

Seine große Leidenschaft für moderne Technik, Fotografie und Film führten Andreas Riem 2013 zum Thema Drohnen.

Nach intensiver Vorbereitung gründete Riem im Januar 2015 das in Wesseling angesiedelte Unternehmen Ultimate Rotors und ist seither, neben dem Aufbau individueller Flugsysteme, mit seinen Drohnen für Kunden aus Industrie, Werbung, Film und Musik weltweit unterwegs.

Die vollständige Mitteilung finden Sie hier

Die Macher der vom Wesselinger Unternehmen Ultimate Rotors begleiteten Marketing-Kampagne des Landmaschinen Herstellers CLAAS, konnte sich beim der diesjährigen Preisverleihung „Deutscher Agrarmarketingpreis“ in der Kategorie Landtechnik am 11. November 2015 über den ersten Platz freuen.

In seiner Laudatio hob der Chefredaktuer der Zeitung Top Agar, Dr. Ludger Schulze Plas, insbesondere das Layout und die Bildsprache der von Köhler Kommunikation, Düsseldorf, kreierten Kampagne hervor.

Über die Kampagne

„Richtig gute Arbeit –Traktoren von CLAAS“ ist eine international ausgerollte Marketingkampagne in der Landwirte und ihre Betriebe, weltweit bei ihrer Arbeit und in der Anwendung von CLAAS-Maschinen porträtiert werden. Kernelemente der Kampagne sind der jeweilige Image-Doku-Film und das als Top-Shot fotografierte Anzeigenmotiv. Ultimate Rotors unterstützt beides mit Drohnenflügen.

Link zur Kampagnenseite: http://app.claas.com/2015/tractors/de/index.php

Link zum Deutscher Agrar-Marketing-Preis 2015

Die vollständige Mitteilung finden Sie hier